Termine 2018

Hier im Bereich Termine, finden Sie alle sehenswerten und beachtenswerten Termine für 2016, wo Sie unter anderem auch die Familie Pepersack sehen und erleben können.

 

Tauchen Sie ein, in die Welt des Mittelalter, besuchen Sie doch mal einen Mittelaltermarkt in Ihrer Nähe und genießen Sie dieses Spektakel.

 

Natürlich spiegeln viele Märkte nicht authentische Märkte des Mittelalter wider, denn die Zeit ist vorüber und wir leben im 21.Jahrhundert. Aber Sie können einen Eindruck bekommen, wie bunt auch ein Markt im Mittelalter ausgesehen haben könnte....

 

Um einen richtigen Mittelalter Markt heutzutage aufbauen zu können, bedarf es vieler Genehmigungen, vor allem wenn man lebendes Federvieh, Ziegen,Schafe und dergleichen dem Besucher präsentieren wollte....

 Die Märkte im Mittelalter unterschieden sich in Wochen-, Tages- und Jahrmärkte, die in Hildesheim 4 mal im Jahr stattfanden.

 

So fand man zum Beispiel am St. Andreas Kirchhof den Gemüse und Pflanzenmarkt, und auf dem großen Markt am Rathaus fand man dann die täglichen Gebrauchsgüter, Stoff und Tuche, Tonwaren, Lebensmittel, und dergleichen...
Im Rathaus selber, in der Rathaushalle, hatten alleine die vornehmen Familien aus Hildesheim, die in der Gewandschneidergilde waren, ihre Stände. Die Miete dafür konnten sich auch nur die wirklich steinreichen Kaufleute leisten. Hier wurden kostbare Stoffe aus Byzanz, Brokate und Seidenstoffe aus dem fernen Osten, oder kostbare Wollbrokate aus Flandern gehandelt.

Die Groß- und Fernhändler des späten Mittelalter, waren im 14. Jahrhundert schon sesshaft geworden, sie kannten die schriftliche Buchführung, nutzen das Rechentuch und organisierten von ihren Geschäftsräumen aus, die Warentransporte und Ein- und Verkäufe.
Sie betrieben einen internationalen Großhandel, mit Waren aus Skandinavien, Russland, Spanien, England oder aus dem fernen Osten, je nach Umfang ihrer Handelsgeschäfte.

 

Am Rathaus ist auch noch das Garenmathe zu finden, oder eben eine Hildesheimer Elle, die für alle Tuchhändler verbindlich war.

Zudem besteht natürlich die Möglichkeit, eine Stadtführung zusammen mit dem Pepersack zu unternehmen.

 

In den Zeiten des Pepersack, im späten Mittelalter, war es schon Brauch, das der Handelsherr oder Großkaufmann vom Stil eines hanesatischen Pfeffersack nicht mehr selbst umher reiste um die Geschäfte zu tätigen, sondern das die Kaufleute die auch Funktionen im Rat einer Stadt wahrgenommen haben, ihre Vertrauensleute und zumeist Familienangehörige zu den Werkstätten und Handelszentren geschickt haben.

 

Der Pepersack überwachte im Kontor die Buchführung und kontrollierte den Strom des Geldes. Er fädelte neue Geschäftsbeziehungen ein und sorgte sich um die ihm verliehenen Ämter im Rat und betrieb so, taktisch und strategisch ausgerichtete Familien- und Ratspolitik.

 

Die einzelnen Geschlechter in Hildesheim, die zu der oberen Gesellschaftsschicht gehörten, die alteingessenen Ratsfamilien bemühten sich nach Leibeskräften, ihren Einfluss und ihre Macht zu vermehren und auszuweiten.

 

Hier können Sie nun Zeuge werden und selbst ersehen, wo und wann der Pepersack und seine holde Gemahlin im Laufe des Jahres zu sehen sein werden:

23.2.18: Mittelalter Tanzen mit Gaudium in Saltando- offenes Training

©2017 beim 650.jährigen Jubiläum der Schlacht bei Dinklar.
©2017 beim 650.jährigen Jubiläum der Schlacht bei Dinklar.

Einmal im Monat wird bei uns trainiert. Zum Training ist jeder eingeladen, der sich zu mittelalterlich klingender Musik im Rhytmus bewegen mag, und Spaß am Tanzen hat.

Die Teilnahme ist kostenlos!

Jeden letzten Freitag üben wir in Diekholzen, in der Zeit von 19.00Uhr- ca. 21.30 Uhr.

Wer Interesse hat, sollte bequeme Kleidung und Schuhe tragen, und für den kleinen Durst etwas zu trinken  mitbringen.
Alles weiteren Infos zu unserer Tanzgruppe und dem Repertoire findet ihr hier.

Der nächste Termin ist der 23.02.2018

3.3.2018:  offener Mittelalter Stammtisch in Diekholzen

Am 3.3.2018 gibt es wieder einen offenen Mittelalter Stammtisch für Interessierte, Mittelalter- Freunde, Akteure in der Region Hildesheim.

 

Bei Interesse bitte ich Kontakt aufzunehmen, damit ich den Platzbedarf berechnen kann.

Sinn des Stammtisch:

  • gegenseitiges Kennenlernen
  • gute Gespräche in netter Atmosphäre
  • Austausch über Veranstaltungen
  • Das Thema Mittelalter in Hildesheim+Region

Mittelalter Tanzworkshop am 7./8.4.2018

Die Tanzgruppe Gaudium in Saltando bietet für alle interessierten Tänzer von Mittelalter- Tänzen einen Workshop zusammen mit dem Dozenten Tjark Cöster an.

Wünschenswert wären Teilnehmer die schon Erfahrung im Tanz gesammelt haben. 

 

 

Auf dem Programm stehen die klassischen Mittelalter- Markt Tänze, wie Tourdion, Shiarazula, etc...aber wir wollen uns auch weiterbilden und neue Tänze lernen.

 

Bequeme Schuhe und Kleidung sind von Vorteil. 

Mindestteilnehmerzahl wären 10 Paare, gerne mehr... :)

 

Der Veranstaltungsort ist in Bettrum(Gmd. Söhlde), genaue Ortsangabe gibt es nach verbindlicher Anmeldung!

 

WICHTIG: Der Tanzworkshop ist KOSTENPFLICHTIG!!! Wer sich zur Teilnahme verbindlich anmeldet, erklärt sich damit bereit einen Beitrag von max. €20,00/Person für den Workshop, vor Ort zu bezahlen.

Der Beitrag kann weniger werden, je mehr Teilnehmer wir zusammenbekommen. 

Für die Räumlichkeit und die Dozenten entstehen, Kosten in Höhe von insgesamt €500,00. 

 

Zum Thema Verpflegung ist angedacht an den beiden Tagen eine Art Buffet aufzubauen, wo jeder Teilnehmer sich mit einer Kleinigkeit beteiligt.

 

Bei Fragen oder für weitere Informationen bitte mich kontaktieren!

4.5.-6.5.2018 Mittelalter Seespektakel in Hildesheim

Wie in jedem Jahr findet auch 2018 wieder das Seespektakel am Hildesheimer Hohnsensee statt.

 

Am 04.05. -  06.05.2018 wird das Ufer des Hohnsensees wieder von  Rittern, Musikanten, Gauklern, fahrenden Händlern und Heerlagern belebt, die darauf brennen, Euch das Leben im Mittelalter hautnah erleben zu lassen. Seht wie Mägde Mahlzeiten über offenem Feuer zubereiten, Recken den Umgang mit dem Schwerte erlernen, fingerfertig Kleidung für Edelmann und Gesinde hergestellt wird oder wie die Kinder zu dieser Zeit sich die Zeit vertrieben. Für Kurzweil sorgen auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Künstler, die Euch mit Musik, Gaukelei und Feuerzauber in eine andere Welt katapultieren werden.

 

Ein Programm für die ganze Familie erwartet Euch  in diesem Jahr und wir, die neuen Veranstalter, freuen uns, Euch dabei begrüßen zu dürfen. An dieser Stelle möchten wir Ulrike & Olaf Schulz danken. Ihr habt unermüdlich am Erfolg dieser Veranstaltung gearbeitet und wir freuen uns in Eure Fußstapfen treten zu dürfen. Wir, das Team von Panem et circenses, sowie Melanie und Andreas Reither, werden dieses Fest weiterhin mit viel Engagement und Freude führen und können es kaum erwarten, Teilnehmer und Besucher am Hohnsensee begrüßen zu dürfen.

 

 

 

Was noch zu beachten ist:

 

Das Mitbringen von alkoholischen Getränken auf das Veranstaltungsgelände ist nicht gestattet.

Hunde sind auf dem Gelände erlaubt, angeleint und mit Doggy Bag.

 

Hildesheim mittelalterliches Seespektakel am Hohnsensee04. Mai 2018 - 06. Mai 2018

Öffnungszeiten 2018:

 

Freitag 05.05: 18:00 bis 24:00 Uhr

 

Samstag 06.05: 11:00 bis 24:00 Uhr

 

Sonntag 07.05: 10:00 bis 19:00 Uhr

 

http://www.panem-et-circenses.eu/hildesheim.html

 

 

23.6./24.6. Besuch des Hansetag in Rostock.

ROSTOCK FEIERT DIE HANSE

Jedes Jahr begeht der Hansebund der Neuzeit in einer der 190 Mitgliedsstädte den Internationalen Hansetag. Vom 21. bis 24. Juni 2018 hat Rostock die Ehre, Gastgeber für Delegierte, Kulturschaffende und Markttreibende aus 16 europäischen Ländern zu sein.

Unter dem Motto „Einfach handeln!“ präsentiert sich die Hansestadt in ihrem 800. Gründungsjahr traditionell, innovativ, kreativ und weltoffen. Feiern Sie mit uns und tauchen Sie an 7 Veranstaltungsorten im Rostocker Stadtzentrum in die Welt der historischen und modernen Hanse ein. Herzlich willkommen zum 38. Internationalen Hansetag Rostock 2018!

30.11.2018 Das Tönniesfretermahl in Hildesheim

Hildesheim im Jahr 1498.
Die Neustadt feiert ihre Ratsherren - haben sie doch gerade erst dem Bischof, dem Domprobst und den Herren des Kapitels - ganz legal - ein Schnippchen geschlagen! Alljährlich wurden die besten Schweine der Stadt zu sogenannten „Tönniesschweinen“ auserkoren. Zu Ehren des Heiligen Antonius (niederdeutsch „Tönnies“) sollten diese über das Jahr gut gepflegt und genährt werden,sodass die Erzeugnisse reichhaltig würden und beim Verkauf einen guten Erlös brächten, der dem Heiligen gestiftet werden sollte. Der Rat der Neustadt bestimmte für diese Aufgabe die sogenannten Tönniesherren aus ihren Reihen, die über die Rechtmäßigkeit der Sache wachen sollten. In der St. Lamberti-Kirche gab es zu dieser Zeit einen Antoniusaltar, der als Stiftungszweck diente. Weiterhin sollte das Opfern der Schweine zudem den Heiligen besänftigen, der im Volksglauben gemeinhin über das Schicksal von Seuchen der Tiere entschied. Es begab sich also im Sommer 1498, dass die Tönniesherren selbst Gewinn aus dem Erlös der Schweine schlagen wollten. Sie hatten die Schweine „unter sich aufgeteilt und gefressen“, seither nannte man sie nur noch die „Tönniesfreter“ (Tönniesfresser). Die Bürger der Neustadt waren bereit, den Herren auf ihre Weise einer „gerechten“ Strafe zuzuführen. Jedoch bestand der Rat und der erste Bürgermeister auf eine genaue Untersuchung des Falls und eine darauf fußende Bestrafung. Diese sollte den Verstoß der Herren aus dem Rat beinhalten. So wurde das Vergehen dem Bischof und dem Domprobst vorgetragen. Diese aber entschieden entgegen aller Erwartungen, dass die Herren im Rat verbleiben durften. Gerüchte machten die Runde, dass für diesen Richtspruch viel Geld geflossen sei. Aus diesem Grund, denn man wollte nicht mit solchen Machenschaften zu tun haben, entschieden sich im Herbst alle anderen Ratsmitglieder, geschlossen zurückzutreten, was von allen Bürgern der Neustadt unter großem Jubel unterstützt wurde. So konnte die Bürgerschaft zwar dem bischöflichen Rechtsspruch Gehorsam leisten, aber dennoch ihre Ehre bewahren. Zu St. Martin sollte anschließend der neue Rat gewählt werden. Mit Speis und viel Trank soll nun dieses Beispiel außerordentlichen bürgerlichen Rechts- und Ehrgefühls zelebriert werden.

 

Informationen zu dieser Veranstaltung erhaltet ihr hier.

Ein paar Bilder der Veranstaltung von 2016

Wappen der Familie Pepersack
Wappen der Familie Pepersack
Siegelmarke
Siegelmarke

Unser Wahlspruch lautet:
humanus esse imprimis

Mitglied im Händlerbund

Der Mittelalter-Rechner:

Mittelalter- Tanzgruppe

Der nächste Termin:23.02.2018
Der nächste Termin:23.02.2018

3.3.2018 Der Mittelalter- Stammtisch

Mittelalter- Tanzworkshop am 7./8.4.2018

Neu!! (BIO)Met von Met Amensis:

Historische Kostümführungen durch Hildesheim

Der Pepersack ist beim "Kulturium" zu finden!!

Kultur in der Region Hildesheim
Kultur in der Region Hildesheim
Banner

Liturgischer Kalender:

Die Kirche(n) in Hildesheim, im Mittelalter!

Der neue Städtebund:"Die Hanse"

Die Hildesheimer Kartause:

Die Zisterzienser in Hildesheim

Hildesheim

Hansischer Geschichtsverein:

Das Bistum Hildesheim

Diekholzen

Die ratsherrliche Gewandschneider Gilde

Das Siegel der Gewandschneider-Gilde
Das Siegel der Gewandschneider-Gilde

Das Dielenhaus(Lübeck)

30.11.2018 Das Tönniesfretermahl in Hildesheim

Tönniesfretermahl 2018 in Hildesheim
Tönniesfretermahl 2018 in Hildesheim

Hildesheimer Gemeinheit AD1350

Das Hansevolk zu Lübeck e.V.

Europäisches Hansemuseum,Lübeck

Diese Webseite übersetzen?

Website Übersetzung

Besucher meines Kontor:

Pepersack Podcast

laut fm-Das Mittelalter-Radio:

Die Familie Pepersack hat die Aachener Erklärung unterzeichnet!

Diese Webseite wurde vom Pepersack erstellt!  © 2010-2018