Der Lübecker Totentanz

Der Lübecker Totentanz entstand 1463 wohl unter dem Eindruck des schwarzen Todes, der Pest, in der Marienkirche zu Lübeck, nachdem ein erster Totentanz wohl in La Chaise-Dieu angefertigt wurde. Er bestand aus mittelniederdeutschen Reimversen und zugehörigen Bildern auf Leinwand und befand sich in der später nach ihm so benannten Totentanzkapelle im nördlichen Querschiff. Die Kapelle diente zur Entstehungszeit des Totentanzes als Beichthaus und enthielt entsprechendes Gestühl mit abgetrennten Sitzen für die Beichte hörenden Geistlichen; der Fries erinnerte die hier zur Beichte kommenden Menschen an ihre Vergänglichkeit.

Das Werk wird im Allgemeinen Bernt Notke zugeschrieben und auf eine mittelniederländische Vorlage zurückgeführt. Der Fries erstreckte sich als fortlaufende Bilderwand oberhalb des Gestühls der Kapelle in einer Länge von fast 30 Metern und einer Höhe von zwei Metern. Er zeigte vor der Kulisse der Stadt Lübeck und der sie umgebenden Landschaft 24 (2 mal 12) Paare in Lebensgröße – jeweils eine Todesfigur und eine Standesfigur in hierarchischer Abfolge der Ständegesellschaft. In den Versen spricht jeweils die Person den Tod an. Dieser antwortet und wendet sich dann im letzten Vers seiner Antwort dem nächsten „Tanzpartner“ zu.

Verteilung des Totentanzes in der Kapelle

Der Reigen begann mit dem Papst, gefolgt vom Kaiser und der Kaiserin (einer von zwei weiblichen Figuren), dem Kardinal und dem König (an der Westwand: 1).

An der Nordwand folgen der Bischof (2), der Herzog (1799 bei Erweiterung des Nordportals entfernt), der Abt und der Ritter (3).

Die eindrucksvollste Figurenfolge bestand aus Kartäusermönch, Edelmann (seit 1701: Bürgermeister), Domherrn, Bürgermeister (seit 1701: Edelmann) und Arzt vor der Silhouette der Stadt Lübeck (4).

Es folgten an der Ostwand Wucherer, Kaplan, Kaufmann (seit 1701: Amtmann), Küster, Amtmann (im Sinne von: Mitglied eines Amtes, Handwerker; seit 1701: Kaufmann) (5).

Nach einer Unterbrechung durch die heute nicht mehr vorhandene Oldesloe-Kapelle erschienen an der Nordwand des massiven Querschiff-Mittelpfeilers Klausner und Bauer (6).

Den Abschluss bildeten an der Westseite des Pfeilers, dem Anfang gegenüber, ein junger Herr, ein junges Mädchen und schließlich das Kind in der Wiege (7).

Bis auf die Abschlusswand wechseln sich in der Regel geistlicher und weltlicher Stand ab – Arzt und Küster zählen dabei zu den geistlichen Standespersonen.

(Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/L%C3%BCbecker_Totentanz)

 

Der Lübecker Totentanz von 1463.

Der Prediger auf der Kanzel.
Och redelike creatuer, sy arm ofte ryke,

Seet hyr dat spectel, junck unde olden,
Unde dencket hyr aen ok elkerlike,
Dat sik hyr nemant kan ontholden,

5
Wanneer de doet kumpt, als gy hyr seen.

Hebbe wi den vele gudes ghedaen,
So moghe wi wesen myt gode een,
Wy moten van allen loen untfaen.
Unde lieven kynder, ik wil ju raden,

10
Dat gi juwe scapeken verleiden nicht,

Men gude exempel en opladen,
Eer ju de doet sus snelle bilicht!

Der Tod an alle.
To dessem dansse rope ik alghemene

Pawes, keiser unde alle creaturen,

15
Arme, ryke, grote unde klene.

Tredet vort, wente nu en helpet nen truren!
Men dencket wol in aller tyd,
Dat gy gude werke myt ju bringen
Unde juwer sunden werden quyd,

20
Wente gy moten na myner pypen springen.

 

Der Tod zum Papst.
Her pawes, du byst hogest nu,

Dantse wy voer, ik unde du!
Al hevestu in godes stede staen,
Een erdesch vader, ere unde werdicheit untsaen

25
Van al der werlt, du most my

Volghen unde werden, als ik sy.
Dyn losent unde bindent dat was vast,
Der hoecheit werstu nu een gast.

Der Papst.
Och here got, wat is min bate,
30
Al was ik hoch geresen in state,

Unde ik altohant moet werden
Gelik als du een slim der erden?
Mi en mach hocheit noch rickheit baten,
Wente al dink mot ik nalaten.

35
Nemet hir exempel, de na mi siet

Pawes, alse ik was mine tit!

[120]
Der Tod.
.....................

.....................
.....................

40
.....................

.....................
.....................
.....................
Her keiser, wi moten dansen!

Der Kaiser.
45
O dot, dyn letlike figure

Vorandert my alle myne natture.
Ik was mechtich unde rike,
Hogest van machte sunder gelike.
Koninge, vorsten unde heren

50
Mosten my nigen unde eren.

Nu kumstu, vreselike forme,
Van mi to maken spise der worme.

Der Tod.
Du werst gekoren – wil dat vroden! –

To beschermen unde to behoden

55
De hilgen kerken der kerstenheit

Myt deme swerde der rechticheit.
Men hovardie heft di vorblent,
Du hesst di sulven nicht gekent,
Mine kumste was nicht in dinem sinne! – –

60
Du ker nu her, frou keiserinne!

 

Die Kaiserin.
Ick wet, my ment de doet!

Was ick ny vorvert so grot!
Ik mende, he si nicht al bi sinne,
Bin ik doch junck unde ok eine keiserinne.

65
Ik mende, ik hedde vele macht,

Up em hebbe ik ny gedacht
Ofte dat gement dede tegen mi.
Och, lat mi nach leven, des bidde ik di!

Der Tod.
Keiserinne hoch vormeten,
70
My duncket, du hest myner vorgheten.

Tred hyr an! it is nu de tyt.
Du mendest, ik solde di schelden quit?
Nen! al werstu noch so vele,
Du most myt to dessem spele,

75
Unde gi anderen alto male! – –

Halt an, volge my, her kardenale!

[121]
Der Kardinal.
Ontfarme myner, here, salt schen,

Ik kan di niegensins entflen.
Se ik vore efte achter my,

80
Ik vole den dot my alle tyt by.

Wat mach de hoge staet my baten,
Den ik besat? Ik mot en laten
Unde werden unwerdiger ter stunt
Wen ein unreyne stinckende hunt.

Der Tod.
85
Du werest van state gelike

En apostel godes up ertryke,
Umme den kersten loven to sterken
Myt worden unde anderen dogentsammen werken.
Men du hest mit groter hovardichede

90
Up dinen hogen perden reden.

Des mustu sorgen nu de mere! – –
Nu tret ok vort her, konningck here!

Der König.
O dot, dyne sprake heft my vorvert,

Dussen dans en hebbik nicht gelert.

95
Hertogen, rydder unde knechte

Dagen vor my durbar gerichte,
Unde juwelik hodde sick, de worde
To sprekende, de ick node horde.
Nu komstu unvorsenlik

100
Unde berovest my al myn ryk!

 

Der Tod.
Al dyne danken hestu geleyt

Na werliker herlicheyt.
Wat batet? Du most in den slik,
Werden geschapen myn gelik.

105
Recht gevent unde vorkeren

Hestu under dy laten reigeren,
Den armen niegene leed want! – –
Her bischop, nu holt an de hant!
........................
........................

Der Tod zum Kartäuser.
Nu tret vort, di helpet nen klagen,

Du most dyn part sulven dragen!
It sal di wesen swar,
Di mach nich volgen nar

[122]
185
Wen dine werke gut ofte quat.

Din lon is na diner dat,
Nemant mach di des vorbringen. – –
Summen, kum an, ik wil di singhen!

Der Edelmann.
Dot, ik bidde di umme respyt,
190
Late mi vorhalen! Mine tyt

Ik hebbe ovel overbracht,
Sterven hadde ik klene geacht.
Mine gedanken weren, to vullenbringen
Jutto lust in idelen dingen;

195
Minen undersaten was ik swar.

Nu mot ik reisen unde wet nicht, war.

Der Tod.
Haddestu gedelt van dinem gode

Den armen, so were di wol to mode.
De klegeliken klagen er gebreken,

200
Nuwerle mochtestu se horen spreken.

Dines pachtes werstu gewert.
Na mi haddestu ninen begert,
Dat ik ens umme kame to hants. – –
Kanonik, tret her an den dans!

Der Domherr.
205
Mi dunkt, it is mi noch to vroch,

Van minen prunden hadde ik genoch
To bruken went her min leven,
Late mi des dansses noch begheven!
Nu scholde ik vullen min schrin.

210
Dine velen worde don mi grote pin.

Late mi doch gade denen bat,
Den ik in miner joget vorgat.

........................
........................

Der Tod zum Bürgermeister.
Grot lon schaltu entfan.
230
Vor din arbeit, dat du hefst ghedan,

Wil di god dusentvult belonen
Unde in deme ewighen levende kronen!
Mer dine bedrechlicheit darmede
Mochte di bringen in groten unvrede.

235
Wultu umme dine sunde ruwich sin! – –

Volghe na, meister medicin!

[123]
Der Arzt.
Ik hadde wol vordrach, mochte it wesen,

Vele minsken hebbe ik ghenesen,
De van groter suke leden not.

240
Mer jegen di klene noch grot

En helpet nine kunst noch medicin.
Nu bevole ik mi sulven de pin,
Van deme dode bin ik beseen,
Wat ordel dat mi schal bescheen.

Der Tod.
245
Recht ordel schaltu entfan

Na den werken, de du hefst ghedan.
Du hefst ghedan, dat god wol wet,
Mengen in grot eventur gheset,
Den armen swarlik beschat,

250
Des he vaken billik hadde to bat,

Al nemestu grote summen darvan. – –
Wokerer, volghe van stunden an!

Der Wucherer.
O du aller unvormodeste dot,

Up di en dacht ik klene noch grot!

255
Ik hebbe al min gut vorsaden,

Mine bone sint vul kornes geladen.
Mot ik nu sterven, dat is mi swar,
Unde latent hir und wet nicht, war,
Ik en wet nicht, war ik henne mot!

260
Vorbarme miner, her, dor dinen dot!

 

Der Tod.
Vorkerde dor, olt van jaren,

Anders hefstu nicht uterkaren
Den dat gut up desser erden!
Ik wet nicht, wat van di sal werden.

265
Up mi so haddestu klene acht,

Noch to stervende nicht gedacht.
Nu mustu int ander lant. – –
Her kappelan, lange her de hant!

Der Kaplan.
Ach leider wo quelet mi de dot!
270
Ik hebbe last van sunden grot,

Slaplik hebbe ik gequiten,
Ik vruchte, god schalt nummer witen.

[124]
De werelt, de viant unde dat vlesch

Hebbet bedraghen minen gest.

275
Wat schal mi nu dat gut,

Wente ik it hir al laten mot!

Der Tod.
Haddestu van joget up gade bet,

Recht vor dine ogen geset
Unde vlitliken gelert,

280
Dar du mennich wort hefst vorkert,

Dat volk bracht to gode,
Dat were gut! Nu schedestu unnode!
It mot sin sunder beiden! – –
Kopman, wilt di ok bereiden!

Der Kaufmann.
285
It is mi verne, bereit to sin.

Na gude hebbe ik gehat pin
To lande unde tor see,
Dor wind, regen unde snee,
Nin reise wart mi so swar.

290
Mine rekenscop is nicht klar;

Hadde ik mine rekenscop ghedan,
So mochte ik vrolik mede ghan.

Der Tod.
Hefstu anders nicht bedreven

In kopenscop, alse di was gheven,

295
It sal di wesen vullkomenheit,

Wen alle dink to richte steit,
Hefstu di so vorwart
Unde din dink gans wol geklart.
Westu anders, dat is nicht gut. – –

300
Koster, kum, it wesen mot!

 

Der Küster.
Ach, dot, mot it sin gedan,

Nu ik erst to denen began?
In miner kosterie mende ik klar,
Noch hogher to komen vorwar.

305
En grot officium was min sin,

Also mi dunkt, so krige ik nin.
Ik mach des nicht gebruken,
De dot wil mi vorsluken!

[125]
Der Tod.
Al werstu hogher geresen,
310
In groter var mustestu wesen.

It is diner sele meiste profit,
Dat gi nicht hogher resen sit.
Volghe na in mine partie,
Wente hoch sin maket hovardie!

315
Dat is al jeghen god. – –

Amtman, tret an, it is nen spot!

Der Handwerker.
Ach leider, wat schal mi bescheen!

Ovel hebbe ik mi vorgeseen
Unde hebbe mi ser ovel bedacht,

320
Min hantwerk so truwe nicht nagetracht,

Dat gud prisede ik sere.
Nu bidde ik di, leve here,
Du mi de sunde wilt vorgheven
Unde late mi in din ewige leven!

Der Tod.
325
Si amteslude alghemeine

Achten vele dinges kleine,
Dat gi einen anderen bedreghen
Unde vaken darinne leghen.
Up sterven hebbe gi nicht gepast,

330
Juwe sele ser belast,

Dat wil juwer selc wesen swar! – –
Klusenaer, volghe naer!

Der Klausner.
To sterven dat is mi nicht leit,

Were ik van binnen bereit,

335
Were mine conciencien wol purgert.

De viant heft mi tentert
Mit menniger temptacie swar.
Vorbarme di, her, openbar
Ik di bekenne mine sund!

340
Wes my gnedich tor lesten stund!

 

Der Tod.
Du machst wol danssen blidelik,

Di hort dat hemmelske rik.
Dat arbeit, dat du hefst ghedan,
Sal diner selen lustende stan.

345
Deden se alle so, it scholde en vromen,

Er scholde nicht vele ovel komen,
Men it worde mengen sur. – –
Kum to min reigen, veltgebur!

[126]
Der Bauer.
Des dansses neme ik wohl respit.
350
Noch hebbe ik mine tyt

Mit arbeide henghebracht
Unde ghedacht dach unde nacht,
Wo ik min lant mochte begaden,
Dat it mit vrucht worde geladen,

355
To betalen mine pacht.

Den dot hebbe ik nicht geacht.

Der Tod.
Grot arbeit hesftu ghedan.

God wil di nicht vorsman
Mit dinem arbeide unde not.

360
It is recht, ik segge di blot,

God wilt di betalen
In sinen oversten salen.
Vruchte nicht en twink! – –
Tret her, jungelink!

Der Jüngling.
365
Der werlde lust mi nu smaket,

Du hefst de tyt ovel raket,
Du kumpst slikende her ghegan
Unde wult mi in din nette beslan.
De werlde mi lavet heil,

370
Bedrucht se mi, so is se feil.

Wike wech, late mi ruseleren!
Int older wil ik mi bekeren.

Der Tod.
In der nacht, der deve gank,

slikende is min ummewank.

375
Ein junk man sik bi tiden ker

To gade, sin luste dregen ser.
Hir is nene blivende stat.
Haddestu west der werlde hat,
Were di beter unde er minne! – –

380
Junkvrou, mit di ik danssen beghinne!

 

Die Jungfrau.
Des reiges were ik onich gherne,

Ik junghe schone derne,
Ik hadde merket der werlde lust,
Van diner kumpst nicht gewust.

385
Nu kumpstu snel unde mi vorverst,

Ik wuste nicht, dattu hir werst.

[127]
Were ik ene klostervrowe worden,

So trede ik vro in dinen orden.
..........................
..........................

Das Kind.
397
O dot, wo schal ik dat vorstan?

Ik schal dansen unde kan nicht gan!
..........................
..........................

Anno domini mcccclxiij in vigilia assumcionis Marie.

(Quelle: http://de.wikisource.org/wiki/L%C3%BCbecker_Totentanz)

 

Wappen der Familie Pepersack
Wappen der Familie Pepersack
Siegelmarke
Siegelmarke

Mitglied im Händlerbund

Mittelalter- Tanzgruppe

Der nächste Termin:28.4.2017
Der nächste Termin:28.4.2017

1367-2017- 650 Jahre Schlacht bei Dinklar

Hildesheimer Wallungen 2017

Historische Kostümführungen durch Hildesheim

Der Pepersack ist nun auch beim "Kulturium" zu finden!!

Kultur in der Region Hildesheim
Kultur in der Region Hildesheim

Die Kirche(n) in Hildesheim, im Mittelalter!

Der neue Städtebund:"Die Hanse"

Die Hildesheimer Kartause:

Die Zisterzienser in Hildesheim

Hildesheim

Hansischer Geschichtsverein:

Das Bistum Hildesheim

Diekholzen

Die ratsherrliche Gewandschneider Gilde

Das Siegel der Gewandschneider-Gilde
Das Siegel der Gewandschneider-Gilde

Das Dielenhaus(Lübeck)

Die Stadt-/Torwache Hildesheim

Hildesheimer Gemeinheit AD1350

Das Hansevolk zu Lübeck e.V.

Europäisches Hansemuseum,Lübeck

Diese Webseite übersetzen?

Website Übersetzung

Besucher meines Kontor:

Wir sind Unterzeichner der Aachener Erklärung!

Pepersack Podcast

laut fm-Das Mittelalter-Radio:

Diese Webseite wurde vom Pepersack erstellt!  © 2010-2017